VPU und Test bei INFAR Oberösterreich und Salzburg

Die Verkehrspsychologische Untersuchung (VPU)

Um bessere Erreichbarkeit zu gewährleisten, finden die verkehrspsychologischen Untersuchungen an verschiedenen Orten in Oberösterreich und Salzburg (siehe Untersuchungsorte) statt.

In der Verkehrspsychologischen Untersuchung werden im Wesentlichen 2 Dinge beurteilt, einerseits die Persönlichkeit eines Menschen und andererseits bestimmte Funktionen seines Gehirns, zum Beispiel die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Die Aufgaben sind sehr leicht durchzuführen und erfordern KEINE speziellen Computer- oder Vorkenntnisse. Jede Aufgabe kann (gemäß dem Testprogramm) zuvor geübt werden, sodass diese auch bestens verstanden wird.

Die gesamte Untersuchung dauert ungefähr 2- 3 Stunden. Sie werden während der gesamten Testung betreut und können bei Unklarheiten jederzeit fragen. In einem zusätzlichen Gespräch mit dem Leiter des Salzburger INFAR-Büros - Herrn Mag. Alexander Gappmaier - werden abschließend in entspannter Atmosphäre die Testbefunde besprochen, sowie die Situation und das Verkehrsdelikt erörtert. Kritikpunkte, Fragen und Wünsche des Probanden finden hierbei selbstverständlich ihren Platz.

Wenn Sie eine Brille tragen, so nehmen sie diese bitte mit.
Falls Sie einen Dolmetscher brauchen sind wir Ihnen gerne behilflich.


Auf Ihr Kommen freut sich Ihr INFAR-TEAM!

Zuweisungsgründe zur verkehrspsychologische Untersuchung

  • Verdacht auf Alkoholmissbrauch gemäß §18 FSG-GV
  • Fahren im alkoholisierten Zustand von 0.8 g/l BAK bzw. 1.6 Promille AK oder mehr gemäß § 14 FSG-GV
  • Mehrmaliger Entzug der Lenkerberechtigung innerhalb 5 Jahren
  • Führerscheinbewerber unter 21 Jahren für die Gruppe C/E gemäß § 17 FSG-GV
  • Führerscheinbewerber unter 18 Jahren für die Gruppe F oder Kleinmotorrad gemäß § 17 FSG-GV
  • Führerscheinbewerber für die Gruppe D gemäß § 17 FSG-GV
  • Bewerber für den Schulbuslenkerausweis, Screening oder kraftfahrspezifische Leistungsfähigkeit oder volle verkehrspsychologische Untersuchung
  • Führerscheinbewerber oder -besitzer im fortgeschrittenem Alter gemäß § 17 FSG-GV
  • Mehrmaliges Versagen bei der Lenkerprüfung gemäß § 17 FSG-GV
  • Verdacht auf unzureichende kognitive Befähigung gemäß § 17 FSG-GV
  • Verdacht auf mangelnde Reife und/oder verminderte soziale Anpassung gemäß § 17 FSG-GV
  • Verweigerung des Alkoholtests gemäß § 14 FSG-GV
  • Verdacht auf Drogenmissbrauch
  • Zweifel an kraftfahrspezifischen psychischen Voraussetzungen aufgrund der ärztlichen Untersuchung
  • Zweifel an der Verkehrszuverlässigkeit aufgrund von Auffälligkeiten im bisherigen Fahrverhalten
  • Wiederholung einer verkehrspsychologischen Untersuchung innerhalb von 12 Monaten § 18 (5) FSG-GV

Kosten

Die folgenden Preise für die einzelnen Leistungen sind gesetzlich festgelegt:

Verkehrspsychologisches Screening (Kurzuntersuchung) 130,-- Euro
Verkehrspsychologische Leistungstestung 181,-- Euro
Verkehrspsychologische Volluntersuchung 363,-- Euro
Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung 283,20 Euro

 

Wußten Sie schon...